+1 (858) 397-9792
EN | DE
KONTAKT
Größte SEO-Fehler: Orphan Pages / Verwaiste Seiten
von Dr. William Sen | Gründer von blue media
SEO Magazin

Größte SEO-Fehler: Orphan Pages / Verwaiste Seiten

Wie man Orphan Pages vermeidet und dennoch unerwünschte Inhalte beibehält


Die Pflege und Verwaltung Ihrer eigenen Website kann tiefgreifende Auswirkungen auf SEO haben, aber in diesem Artikel beschäftigen wir uns mit einem Phänomen, das vielen der besten SEO-Experten nicht bewusst ist: Orphan Pages, im deutschen auch oft bekannt auch als “Verwaiste Seiten”.

Was sind Orphan Pages?

Orphan Pages sind Seiten, die auf einer Website existieren, ohne dass eine andere Seite auf sie verlinkt. Benutzer können sie nicht über die Website-Journey finden, da es keinen einzigen Link auf der gesamten Website gibt, der auf diese Seite verlinkt. Aus diesem Grund werden sie auch als Non-Client-Facing Pages bezeichnet — Sie sind also für den Besucher nicht von der Website aus sichtbar.

Die meisten Orphan Pages können jedoch von Suchmaschinen gefunden werden.

Die meisten glauben, dass Orphan Pages sie nur gefunden werden können, wenn auf sie verlinkt wurde – oder wenn externe Websites auf sie verlinken. Aber Orphan Pages können von Suchmaschinen auf viele verschiedene Arten gefunden werden. Manchmal hätten sie zur Indexierung eingereicht und dann nie wieder verlinkt werden können. Aber meistens werden sie über die Sitemap indiziert, die aktualisiert wird, sobald eine Seite erstellt wurde. Sobald Google die Sitemap durchsucht, findet es die Seite und indexiert sie.

Und das ist im Grunde eine Orphan Page: Obwohl sie im Web existiert, gibt es keinen Link von ihrer eigenen Website (außer der Sitemap). Infolgedessen schenkt die Website diesen Seiten keine Aufmerksamkeit und sie werden zu dem, was in der SEO-Welt als verwaiste Seiten oder Orphan Pages bezeichnet wird.

Auswirkungen auf SEO

Orphan Pages sind schlecht für SEO. Der Grund ist relativ einfach zu verstehen. Suchmaschinen wie Google gehen davon aus, dass eine Seite, die innerhalb der eigenen Website keine Links bekommt, keine Bedeutung hat. Das wäre zunächst gar nicht so schlimm, da die meisten Orphan Pages auch keine Bedeutung für das Unternehmen haben – sie entstehen oft gerade deshalb, weil sie ignoriert wurden.

Orphan Pages wirken sich auch aus SEO-Sicht negativ auf die gesamte Website aus, da Google die gesamte Website wegen ihrer Existenz abstraft. Daher werden Orphan Pages insgesamt als negatives SEO angesehen.

Warum sind Ophan-Seiten schlecht für SEO?

Google mag es nicht, wenn auf einer Webauftritt Pages ohne Bezug zu anderen existieren. Dies liegt daran, dass in der Vergangenheit versucht wurde, Seiten auf diese Weise vor Google zu verbergen. Diese Taktik wurde oft von sogenannten Black-Hat-SEOs angewandt – jenen, die Tricks anwenden, die gegen die Google-Richtlinien verstoßen, um Keyword-Rankings zu verbessern.

 

Google geht davon aus, dass der Webadministrator nicht möchte, dass ein Nutzer diese Seiten auf der Website findet. Aus irgendeinem Grund existieren sie jedoch immer noch. Früher war diese Technik auch als Ghost Pages bekannt – eine Black-Hat-Technik zum Ausblenden von Seiten in einer Website, die nur Suchmaschinen finden sollten, aber für den Benutzer unsichtbar waren.

Zusammenfassend sollten Orphan Pages um jeden Preis vermieden werden.

Wie erkenne ich Orphan Pages?

Leider hilft das Crawlen Ihrer eigenen Website mit Crawlern nicht dabei, Orphan Page zu identifizieren, da der Crawler nur bestehenden Links Ihrer Website folgen würde. Um Orphan Pages zu identifizieren, müssen SEO-Experten in die Search Engine Result Pages (SERP) von Google für diese Website schauen und sie mit den internen Crawl-Ergebnissen vergleichen. Diese Methode wird als URL-Mapping bezeichnet und ist ein gängiger SEO-Prozess. Eine andere Möglichkeit besteht Seiten aus der Datenbank zu ziehen.

Wie entstehen Orphan Pages?

Oftmals entstehen Orphan Pages, weil das Unternehmen bestimmte Seiten nicht mehr auf seiner Website haben möchte, diese aber dennoch erhalten möchte. Dies kann beispielsweise eine alte Blog-Kategorie sein, die nicht kundenorientiert sein soll.

Durch das Abschalten dieser Kategorie sind die Blogbeiträge auf der Website nicht mehr sichtbar. Sie existieren jedoch immer noch unter anderen URLs.

Am einfachsten passiert so etwas, wenn Unternehmen bestimmte Kategorien von ihrer Website entfernen, etwa aus dem Menü. Aber dann werden die Inhalte bzw. Pages intakt gelassen. Das Problem ist nun, dass sie nicht mehr von der Website verlinkt werden – das ist somit die Geburtsstunde von Orphan Pages. Ein anderer beliebter Fehler ist es Pages zu kreieren und dann nirgendswoher zu verlinken. Das passiert beispielsweise oft bei Websites, die eine Suche anbieten, und diese Pages nur über die Suche gefunden werden. Da Suchmaschinen keine Suchanfragen stellen, wird somit eine Orphan Page kreiert.

So vermeiden Sie Orphan Pages

Es ist verständlich, dass Sie alte Posts nicht löschen möchten, weil Sie ihr SEO-Vertrauen weiterhin erhalten möchten. Gleichzeitig möchten Sie auch, dass die alten Inhalte kundenorientiert sind. Anstatt sie in Orphan Page umzuwandeln, ist es ratsam, sie von irgendwo auf der Website zu verlinken.

Bitte beachten Sie, dass ein einzelner Link auf einer Seite nicht ausreicht, da Google immer noch den Braten reichen wird.

Was tun mit Seiten, die Sie nicht wollen?

In der Vergangenheit hat es sich als gute Taktik erwiesen, nicht dem Kunden zugewandte Seiten innerhalb der Fußzeile zu platzieren. In der Fußzeile der Website werden Sie häufig „Kontakt“, „Über uns“, „Datenschutzrichtlinie“ und andere Seiten sehen.

Dadurch wird sichergestellt, dass der Link weiterhin auf jeder Seite der Website erscheint, die Nutzer die Fußzeile jedoch in der Regel kaum oder gar nicht wahrnehmen.

Zusätzlich kann eine Archiv-Homepage/Einstiegsseite generiert werden, die alle unerwünschten Bereiche der Website und Links auflisten kann und ähnlich wie eine Standard-HTML-Sitemap-Seite funktioniert. Auf diese Weise werden Orphan Page vermieden und die bestehenden Seiten erhalten weiterhin den SEO-Juice.

KATEGORIEN Search Engine Optimization
About the Author
ÜBER DEN AUTOREN Dr. William Sen Gründer von blue media

William Sen ist seit 2001 SEO und seit 1996 Software-Ingenieur. Er war als Lehrbeauftragter an der Universitäten Düsseldorf und TH Köln tätig. Er ist an der Entwicklung von SEO-Tools, Websites und Softwareprojekten beteiligt.

William hat seine Promotion in Informationswissenschaften (Uni-Düsseldorf) sowie arbeitete und arbeitet für Marken wie Expedia, Pricewaterhouse Coopers, Bayer, Ford, T-Mobile und viele mehr. Er ist der Gründer von blue media mit Sitz in San Diego, Kalifornien.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR:
Ihr Kommentar wird veröffentlicht, nachdem er von den Moderatoren überprüft wurde. Vielen Dank

Neueste Blogbeiträge

Größte SEO-Fehler: Orphan Pages / Verwaiste Seiten Größte SEO-Fehler: Orphan Pages / Verwaiste Seiten

Fast jede Website hat es und es schadet SEO. Wir sprechen von verwaisten Pages: Orphan Pages, die auf Ihrer Website existieren, aber nirgendwo verlinkt sind. Erfahren Sie mehr darüber, wie Sie sie finden und was Sie damit tun können.

SEO & Social Media Marketing SEO & Social Media Marketing

Kann Social Media Marketing ein Teil von SEO sein und umgekehrt? Wir haben die wichtigsten Punkte aus SEO-Sicht zusammengestellt.

Was kostet eine SEO-Agentur? Was kostet eine SEO-Agentur?

Welche Quellen sollte man als SEO-Experte regelmäßig lesen und wer sind die top SEO-Blogger und -Experten, die man kennen sollte?

 MEHR SEHEN 
Sind Sie bereit, Ihre Leads zu steigern? Wir beraten Sie KOSTENLOS!
Danke, dass sie uns kontaktiert haben! Einer unserer Mitarbeiter wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen, um Ihre Anfrage zu bearbeiten.