+1 (858) 397-9792 2020@GOBLUEMEDIA.COM
EN | DE
KONTAKT
Backlink-Aufbau und -Strategien 2020
von Dr. William Sen | Gründer von blue media
SEO Magazin

Backlink-Aufbau und -Strategien 2020

So gefährtlich können Backlinks für SEO sein


Verkäufer bei eBay, Upwork und Fiverr bieten es täglich an: Hunderte, sogar Tausende von Backlinks für nur ein paar Dollar. Wir haben es alle schon gehört: Externe Links zu Ihrer Website sind gut für SEO.

Was übersehen wird, ist, dass Backlinks zu dem gegenteiligen Effekt führen können, nämlich dass Google Ihre Website dafür bestraft. Während Backlinks einerseits eines der wichtigsten Ranking-Merkmale ist, ist es gleichzeitig auch das, was Google am meisten verabscheut: Backlinks, die für reine SEO-Zwecke erstellt wurden. Google nennt diese auch Linkfarmen. SEOs nennen sie künstliches Backlink-Building. Und es ist im Grunde das schlimmste, was einer SEO-Kampagne passieren kann.

 

Was ist Googles Problem mit Backlinks?

Seit dem Florida-Update im Jahr 2003 hat Google künstlichen Backlinks den Krieg erklärt, die als Linkfarmen bezeichnet werden. Seitdem hat Google Kontrollmechanismen entwickelt, die speziell für diesen Zweck zugeschnitten sind. Noch vor einigen Jahren funktionierten Backlinks einwandfrei. Wenn Sie ein SEO-Experten der alten Schule aus dem Jahr 2015 sind, denken Sie vielleicht immer noch, dass Backlinks gut für SEO sind. Aber da es bereits 2020 ist, ist das aus SEO-Sicht gleichzusetzen mit einem Jahrhundert. Bedenken Sie, dass jedes Jahr an Entwicklung in der SEO-Branche wie 10 Jahre im wirklichen Leben gelten. So schnell ändert sich die Landschaft in der SEO-Welt.

Google erkennt gekaufte Backlinks innerhalb weniger Wochen. Die Methodik von Google ist genial einfach — und viele hätten es sich auch denken können, wenn sie darüber nachgedacht hätten: Google kennt die Historie einer Website und weiß, wie Backlinks im Laufe der Zeit auf natürliche Weise entstanden sind. Wenn beispielsweise plötzlich von einem Tag auf den anderen Hunderte von Backlinks auf Ihre Website gerichtet sind, wird Google die rote Fahne hissen, und das ist der Beginn einer Katastrophe in der SEO-Kampagne.

Selbst wenn alle Backlinks qualitativ hochwertige wären – also von seriösen Websites stammen — würde Google trotzdem wissen, dass eine Backlink-Kampagne initiiert wurde, die letztlich gegen die Google-Richtlinien verstößt.

Was Google will, ist einfach: Google möchte, dass sich Backlinks auf natürliche Weise entwickeln. Google möchte, dass Nutzer Backlinks basierend auf ihrem Interesse und ihrem eigenen Willen setzen — nicht ausgelöst durch automatische Mechanismen oder strategische Marketing-Kampagnen.

Es ist nichts Falsches daran, eine Backlink-Strategie zu erstellen, die den Richtlinien von Google entspricht. Dieses Bestreben erfordert jedoch besondere Fähigkeiten und ein Art von Sensibilität, auf die ich in diesem Artikel weiter unten eingehen möchte.

Bevor wir näher darauf eingehen, müssen Sie jedoch verstehen, was passiert, wenn eine Backlink-Maßnahme nicht korrekt ausgeführt wird. Die Konsequenzen könnten schwerwiegender nicht sein.

 

Folgen der Google-Strafe: Manuelle Aktion von Google

Wenn Google feststellt, dass Ihre Backlinks nicht koscher sind, erhält die Website eine sogenannte ‘Manual Action’. Das heißt, Google sendet über die Google Search Console (GSC) eine Warnung an den Administrator der Website. Infolgedessen verschwindet die Website häufig fast vollständig von den Suchmaschinen-Ergebnisseiten (SERP). Wir haben Verluste von bis zu 90% des Traffics auf Websites festgestellt, die von Google eine solche Bestrafung erhalten haben.

Das Problem bei einer Manual Action von Google besteht darin, dass es mehrere Monate oder Jahre dauern kann, bis sich die Website von einer solchen Bestrafung erholt hat.

Ich habe im Laufe der Jahre vielen Kunden geholfen, um diese ‘Manual Action’ wieder von Google zu entfernen. Wenn der Kunde solche Dienste und Strategien zum Aufbau von Backlinks wie oben beschrieben genutzt hat, ist das Bereinigen der negativen Backlinks eines der anstrengendsten Bemühungen bei der Suchmaschinenoptimierung. Vor allem, weil der Prozess mehrere Monate dauern kann und Zeit kostet, die stattdessen für positive SEO-Maßnahmen hätte aufgewendet werden können. Der Reinigungsprozess ist auch eine Geduldsprobe für den Kunden und dem SEO-Team.

Die Aufgabe einer solchen Rettungsaktion besteht darin, alle künstlich erstellten Links zu identifizieren und eine Liste zu erstellen. Als nächstes wird diese Liste im sogenannten Disavow-Format auf Google hochgeladen. Google ignoriert diese Links in dieser Liste, was im Grunde bedeutet, dass sie nicht mehr als Ranking-Faktoren betrachtet werden. Und das ist das Ziel eines Disavow-Files: Sie weisen Google dazu an, diese Links nicht mehr zu berücksichtigen, und geben im Grunde kund, dass es sich bei diesen Websites in der Disavow-Liste um Spam-Backlinks handelt.

Im Falle einer Manual Action besteht der letzte Schritt darin, eine persönliche Nachricht an Google zu senden, die als “Reconsideration Request” (zu deutsch: Überprüfungsanforderung) bezeichnet wird. Danach kann es mehrere Wochen dauern, bis ein Google-Mitarbeiter diese Links überprüft und entscheidet, ob alle vorhandenen Spam-Backlinks in der Disavow-Liste aufgeführt sind. Normalerweise sendet Google dann eine Nachricht, dass die Disavow-Liste nicht vollständig ist und die Bestrafung nicht entfernt werden kann — ein üblicher Prozess.

In diesem Fall muss die Disavow-Liste erweitert und der Vorgang wiederholt werden, bis Google die Disavow-Liste endgültig als vollständig akzeptiert. In meiner 20-jährigen Tätigkeit als SEO habe ich an unzähligen Reconsideration Requests mitgewirkt. In allen diesen Fällen hatte der Kunde eine Backlink-Kampagne selbst in die Hand genommen und sich in diese schwierige Lage versetzt.

In meinem erfolgreichsten Fall konnte ich die Manual Action nach dem dritten Antrag auf erneute Prüfung aufheben, was sehr selten ist. Es ist üblich, dass 20 oder mehr Überprüfungsanfragen erforderlich sind, bis Google dem Antrag zustimmt und die Manual Action entfernt. Das Problem ist, dass es fast unmöglich erscheint, alle zweifelhaften Backlinks zu erkennen, die Google in ihrer Datenbank als problematisch identifiziert hat. Da Google uns nicht mitteilt, welche Links nicht gefallen, ist ein aufwändiger Rechercheprozess erforderlich.

Die weitere Konsequenz ist, dass die Wiederherstellung der Website nach einer erfolgreichen Entfernung der Bestragung bis zu einem Jahr und länger dauern kann. Die verlorenen Keyword-Rankings befinden sich keineswegs wieder in den Treffern, sobald die Manual Action behoben wurde. Sie bleiben normalerweise verloren und die Website muss den Google Trust von Grund auf neu erstellen. Eine SEO-Kampagne ist erforderlich, um die Website dort zu positionieren, wo sie vorher einmal war.

Die Regel ist einfach: Sie sollten niemals eine Bestrafung durch Google riskieren. Das Erstellen von Backlinks sollte nur erfahrenen SEO-Fachleuten überlassen werden, die sich der Konsequenzen bewusst sind.

Es ist wie Motorrad fahren: Wenn Sie sich von einem erfahrenen Biker beraten lassen möchten, fragen Sie diejenigen, die zuvor einen Unfall hatten. Normalerweise können diese Ihnen sagen, wie Sie Unfälle vermeiden können. Ein weiser und sehr erfahrener Biker sagte mir einmal: “Ein Biker wartet darauf, eines Tages zu fallen — es wird passieren, das ist eine Gewissheit.” Ich kann die Risiken des Backlink-Aufbaus daher nicht stark genug betonen. Eine Manual Action wartet nur darauf eines Tages als GSC-Meldung zu erscheinen.

 

So erstellen Sie eine saubere Backlink-Strategie

In der Zwischenzeit sollte klar sein, dass massive Einträge in Verzeichnissen, Gästebüchern und Ähnlichem ein absolutes Tabu sind. Ein Backlink auf einer Website ist nur dann sinnvoll, wenn der Inhalt wirklich einen Link zu Ihrer Website benötigt, da dies dem Benutzer helfen würde und zum Thema in Beziehung steht.

Hier ein Beispiel: Wenn es auf Ihrer Website um künstliche Intelligenz geht und ein Blogger einen Artikel zu diesem Thema schreibt und auf Ihren Artikel verweist, handelt es sich um einen thematisch relevanten Backlink, der von Google positiv bewertet wird. Aber Vorsicht: Wenn sich jeder Artikel dieses Bloggers mit unterschiedlichen Themen befasst und jedes Mal auf eine thematisch relevante Website verlinkt, weiß Google bereits, dass dieser Blogger Backlinks verkauft. In diesem Fall ist die Website des Bloggers möglicherweise bereits als solche bei Google gekennzeichnet, und der Backlink kann als negatives SEO eingestuft werden. Auch auf diese Weise riskieren Sie eine Manual Action.

Backlinks sollten nicht auf Websites platziert werden, die Backlinks grundsätzlich zu einem Konzept gemacht haben. Brian Dean von Backlinko, einer der führenden Experten für Backlink-Aufbau, empfiehlt beispielsweise, eine Liste potenzieller Backlink-Partner zu erstellen und gleichzeitig große Portale zu vermeiden, die auch Artikel und Backlinks aus externen Quellen monetarisieren. Dazu gehören auch große Portale wie Forbes, Times, Money, BusinessWeek und viele andere. In Deutschland können das große Portale und Magazine sein, aber auch thematische Websites, die nur eine Nische bedienen. Beispielsweise ein Online-Magazin über Zahnmedizin, welches Backlinks nur für Zahnärzte und Kliniken anbietet: Auch das sieht Google als negatives SEO an.

Für eine gesunde Backlink-Strategie müssen Sie sicherstellen, dass die Website folgende Funktionen bietet:

  • Backlink Jungfrau
    Das Setzen von Backlinks ist nicht Teil des Konzepts und kein Produkt der Website.
  • Themenrelevanz
    Die Website sollte für Ihr Thema relevant sein — je näher die Website an Ihrem Thema ist, desto besser.
  • Niedriger Spam-Score
    Es lohnt sich, einen Blick auf moz.com zu werfen, um zu sehen, wie hoch die Spam-Bewertung der Website ist, auf die Sie einen Backlink setzen möchten. Wenn die Spam-Punktzahl hoch ist, wird dringend davon abgeraten.
  • Domain Authority
    Überprüfen Sie währenddessen die Domain Authority (DA) der Website und prüfen Sie, ob sich der Aufwand lohnt.

In den meisten Fällen wird ein Backlink durch Kontaktaufnahme mit dem Website-Administrator motiviert. Das Anschreiben ist auch ein Kommunikationsprozess, der vorbereitet werden muss. Es gibt viele Möglichkeiten, andere Website-Administratoren zu motivieren, einen Backlink für Sie zu platzieren. Denken Sie auch daran, dass Sie steuern möchten, wie der Backlink verwendet wird. Der Backlink sollte so natürlich wie möglich aussehen.

Erfolgreiches SEO ohne Backlinks

Backlink-Strategien sind auch heute noch wichtig für SEO. Dies bedeutet jedoch nicht, dass Websites ohne Backlink-Kampagnen keine hohen Rankings, Visibiliät und relevanten Traffic haben können. Eine gute SEO-Strategie, die qualitativ hochwertige Inhalte enthält, kommt in der Regel ohne eine künstliche Backlink-Maßnahme aus. Ich konnte sowohl von Kunden als auch von Wettbewerbern große Erfolge verzeichnen, die ohne eine hohe Anzahl von Backlinks sehr gute Ergebnisse erzielen konnten. Der Aufbau von Backlinks ist einer der Erfolgsfaktoren, aber nicht der einzige Schlüssel zum Erfolg von SEO. Wie immer bei SEO sind viele Faktoren vorhanden, die zu einem erfolgreichen Ergebnis führen können.

 

Backlink-Aufbau: Fazit

Das Erstellen von Backlinks zu Beginn einer SEO-Kampagne wird nicht empfohlen, da Google weiß, dass keine Website über Nacht Backlinks erhalten kann. Websites mit wenig Inhalt, aber vielen Backlinks werden den Verdacht bei Google besonders verstärken. Das Erstellen von Backlinks sollte erst in Angriff genommen werden, wenn alle anderen SEO-Maßnahmen erfolgreich ausgenutzt wurden und nur noch eine Backlink-Kampagne als erforderlich angesehen wird.

Ein guter SEO-Experte wird alle Möglichkeiten, Chancen und Risiken betrachten und schließlich empfehlen, ob eine Backlink-Strategie überhaupt Sinn macht.

Mit Vorsicht dagegen sollte man Angebote genießen, die eine Backlink-Strategie als Standard-Paket anbieten.

 

KATEGORIEN Search Engine Optimization
About the Author
ÜBER DEN AUTOREN Dr. William Sen Gründer von blue media

William Sen ist seit 2001 SEO und seit 1996 Software-Ingenieur. Er war als Lehrbeauftragter an der Universitäten Düsseldorf und TH Köln tätig. Er ist an der Entwicklung von SEO-Tools, Websites und Softwareprojekten beteiligt.

William hat seine Promotion in Informationswissenschaften (Uni-Düsseldorf) sowie arbeitete und arbeitet für Marken wie Expedia, Pricewaterhouse Coopers, Bayer, Ford, T-Mobile und viele mehr. Er ist der Gründer von blue media mit Sitz in San Diego, Kalifornien.

HINTERLASSE EINEN KOMMENTAR:
Ihr Kommentar wird veröffentlicht, nachdem er von den Moderatoren überprüft wurde. Vielen Dank

Neueste Blogbeiträge

Backlink-Aufbau und -Strategien 2020 Backlink-Aufbau und -Strategien 2020

Wie Sie im Jahr 2020 Backlinks aufbauen und auf welche Backlink-Strategien Sie in Ihrer SEO-Kampagne auf jeden Fall verzichten sollten.

Wichtigkeit von Blogs für SEO Wichtigkeit von Blogs für SEO

Einer der wichtigsten Fragen ist oft, wie Blogbeiträge eigentlich zum Verkauf bzw. Konversionen führen? Wozu sind also Blog-Beiträge im SEO geeignet?

Einfluss von RSS auf SEO Einfluss von RSS auf SEO

Heute spreche ich über die negativen Konsenquenzen von Feeds insgesamt: Der schlimmste Albtraum für SEO-Experten sind nämlich RSS Feeds. Schon gewusst?

 MEHR SEHEN 
Sind Sie bereit, Ihre Leads zu steigern? Wir beraten Sie KOSTENLOS!
Danke, dass sie uns kontaktiert haben! Einer unserer Mitarbeiter wird sich in Kürze mit Ihnen in Verbindung setzen, um Ihre Anfrage zu bearbeiten.